Zum Inhalt springen

Black Friday als Akquise-Tool

Kund*innengewinnung in Reinkultur

Am 27. November 2020 ist Black Friday. Grund genug, dass wir uns bewusst machen, diesen Tag für uns nutzen zu können. Nicht nur als Verbraucher*innen – vor allem als Unternehmer*innen. Für wen sich die Rabattschlacht lohnt und wie Du den Black Friday für Dein Unternehmen als Akquise-Tool nutzen kannst, erfährst Du hier.

Was ist Black Friday eigentlich?

Seinen Ursprung hat der Black Friday in den USA. Es ist der Freitag nach Thanksgiving, den viele Amerikaner*innen als Brückentag nutzen und erste Weihnachtsgeschenke shoppen. Unternehmen stellten sich darauf ein und kurbeln mit Rabattaktionen den Umsatz an – und das sowohl online als auch im stationären Einzelhandel. Seit einigen Jahren hat sich der Black Friday auch in Europa durchgesetzt. Mittlerweile gibt es eine „Black Friday Week“ – sie beginnt am 23. November und endet regulär am 27. November. Der Online-Riese Amazon hat die Aktion erweitert und am darauffolgenden Montag (30.11.2020) den „Cyber Monday“ angeschlossen. 


Der Name „Black Friday“ ist markenrechtlich geschützt
Der Black Friday hat schon vielen Unternehmen saftige Umsätze beschert. Mit dem Begriff werben darf man allerdings nicht, beziehungsweise nur eingeschränkt, da der Name markenrechtlich geschützt ist. eRecht24 schreibt dazu: „Wer den Begriff unerlaubt in der Werbung benutzt muss auch in diesem Jahr mit einer teuren Abmahnung rechnen...Offiziell darf der Begriff in Deutschland deshalb nur von der Black Friday GmbH – Betreiberin der Seiten blackfridaysale.de – genutzt werden. Die Black Friday GmbH hat einen Vertrag mit der Super Union Holdings Ltd. mit Sitz in Hong Kong über die Nutzung und Unterlizenzierung der Bezeichnung abgeschlossen.“ Du kannst aber kreativ werden und die Begrifflichkeit umschiffen, zum Beispiel so: „Rabatte zum Black Friday“, „Cyber Friday“, „Friday-Sale“ oder Eigenkreationen wie „Ankes-Super-Rabatt-Aktion im Rahmen des Black Friday“. Aktulle Infos findest du auch hier.


 

Für wen lohnt sich Black Friday?

Im Schnitt sparen Verbraucher*innen am Black Friday knapp sechs Prozent gegenüber herkömmlichen Tagen. Insbesondere die Elektronik- und Gaming Branche profitieren vom Black Friday, dicht gefolgt von Mode, Haushaltsgeräten und Accessoires. Jahr für Jahr steigen immer mehr Branchen auf den Black Friday-Zug auf. Galten die Rabattaktionen früher nur für Konsumenten, also B2C, nutzen den Black Friday jetzt auch immer mehr Firmen als B2B-Akquise-Tool. Eine Umfrage aus dem Jahr 2018 der Hopp-Marktforschung zeigt, dass etwa 70 Prozent der befragten Online-Händler aus dem B2B-Bereich durch Aktionen in dieser Zeit Neukunden gewinnen konnten und 57 Prozent verzeichneten deutlich erhöhte Verkaufszahlen. Den ganzen Bericht findest du hier. Auch für Klein- und Solounternehmer*innen kann sich das Mitmachen lohnen. 

Rabatte wirken – das sagen Neuropsychologen über Preisnachlässe

Verkaufspsychologie ist eine kleine Wissenschaft, aber Neuropsycholog*innen sind sich einig: Rabatte wirken in unserem Gehirn wie Drogen, denn sie aktivieren, ohne dass wir es merken, unser Belohnungssystem. Wenn Du mehr darüber wissen, wie Rabatte auf unser Gehirn wirken, findest Du hier einen interessanten Beitrag

Das Internetportal www.absatzwirtschaft.de hat eine weiterführerende Studie dazu beschrieben: „Ein Team von Forschern rund um Akshay Rao von der Carlson School of Management untersuchte die Wirkung unterschiedlicher Arten von Discounts auf unsere Shopper-Präferenzen und unser Kaufverhalten. Es zeigte sich in der Studie, dass Shopper eine deutliche Präferenz haben, zum regulären Preis mehr von einem Produkt zu erhalten, als es in der Standardmenge zu einem rabattierten Preis angeboten zu bekommen. In einem Feld-Experiment in einem realen Supermarkt verkauften die Forscher 73 Prozent mehr von einer Handlotion mit Bonus-Pack (zum regulären Preis) als ohne Bonus-Pack aber zu einem Preis-Discount. Mit überwältigender Mehrheit bevorzugen Shopper die Möglichkeit, 50 Prozent mehr von einem Produkt zu erwerben, als es zu einem – äquivalenten (!) – 33 Prozent günstigeren Preis offeriert zu bekommen. Diese Präferenz zum Bonus-Pack hatte sogar Bestand, als das Preis-Discount-Angebot objektiv deutlich besser war. So wurden Kaffeebohnen einerseits mit 33 Prozent mehr (Gratis-) Bohnen, andererseits zu einem um 33 Prozent reduzierten Preis angeboten. Obwohl der Discount das objektiv bessere Angebot ist, sahen die Konsument*innen beide Angebote als gleichwertig an.“ 

Werde kreativ und zeige Dich mit purzelnden Preisen

Wenn Du jetzt denkst, dass Dein Unternehmen zu klein ist, um gegen die großen Online-Giganten anzustinken ist meine Antwort klar: Du hast Recht. Gegen Otto.de, Amazon, Zalando, Tchibo, Shop-apotheke.de haben wir bezüglich der Preisgestaltung und der Online-Sichtbarkeit keine Chance.  Nichtsdestotrotz können wir Maßnahmen ergreifen, um neue und bestehende Kund*innen glücklich zu machen.   

  • Überlege Dir eine Strategie. Was willst Du zum Black Friday raushauen? 5 Prozent, 10 Prozent oder 25 Prozent Preisnachlass? „Kaufe zwei, erhalte drei“-Aktionen? Kostenloser Versand? Sollen bestimmte Artikel oder das gesamte Sortiment beworben werden? Welches Thema hat dein ganz persönlicher Black Friday? 
  • Verbreite Deine Strategie über alle Kanäle. Nutze die sozialen Medien für deine Werbung (in Form von Anzeigen und organischen Posts), versende Newsletter nur mit diesem einen Thema, lege zu jedem Verkauf ein Hinweiskärtchen mit der Info über Dein Angebot.
  • Stich mit Individualität aus der Masse heraus und mache überall sichtbar, dass es bei Dir etwas zu holen gibt. 
  • Aktiviere Deine (potentiellen) Kund*innen und mache deutlich, dass diese Angebote nur für einen bestimmten Zeitraum gelten -> JETZT ZUGREIFEN

 

Rabatte und Preissenkungen sind ein einfaches und geniales Mittel, um neue und bestehende Kund*innen zu gewinnen und immer wieder zu reaktivieren. Nutze diese Möglichkeit!

By the way: Kundengewinnung ist kein Zufall oder gar Glück. Wie Du gezielt an neue Kund*innen kommst und Akquise für Dich zum Selbstverständnis wird, erkläre ich in meinem Online Kurs. Mit dem  „Akquise-Paket Kundennutzen“ erarbeiten wir eine Strategie für mehr Kund*innen. Am Ende des Kurses weißt Du genauer, was Deine Kund*innen zum Kaufen animiert und welchen Preis sie akzeptieren. 

Bis zum 31. Dezember erhältst Du das Akquise-Premium-Paket Kundennutzen zum Preis von 299 Euro 239 Euro (inklusive Mehrwertsteuer und inklusive 1,5 Stunden Einzelcoaching). Schau doch mal rein – in meinem Shop findest Du interessante Angebote

Welche Aktionen planst Du zum Black Friday? Lass es mich wissen und schreib es unten in die Kommentare. Dies ist Dein persönlicher Akquise-Bonus von mir an Dich! Viele lesen meinen Blog und damit auch Dein Angebot. Gutes Gelingen wünscht Dir

Deine Anke 


Letzten Blog verpasst? Dann schau doch mal hier rein. 

Meine aktuellen Vortragstermine findest du auf meiner Website.

Du willst den Vorsprung? Melde dich hier für meinen Newsletter an. Du erhältst Tipps und Tricks, neue Blog Beiträge direkt als Erste in dein Postfach. 

Hier findest du weitere Anregungen zum Lesen und Umsetzen: Akquise macht Spaß 

In den Sozialen Netzwerken findest du mich hier – lass uns in Kontakt bleiben:

InstagramFacebookXINGLinkedIn 

Photo by Justin Lim on Unsplash

Meinungen

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

* Pflichtangaben