Geschäftliche Klippen umschifft

Verdener AllerZeitung 08.07.2006

Türöffner"-Programm der KVHS hilft beim Start in die Selbstständigkeit

Verden. Wer sich als junges Unternehmen in der schwierigen Start Up-Phase am Markt behaupten will, muss - beispielsweise zur Unternehmensphilosophie sowie zu Besonderheiten bei Produkten und Dienstleitungen - deutliche Aussagen treffen und klare Botschaften formulieren.

Auch aus organisatorischer Sicht gibt es viele Details zu beachten, die gerade zu Beginn der Selbstständigkeit schwer fallen. Die Kreisvolkshochschule Verden hat daher im Rahmen des EU-Programms INTEREGG IIIC das Programm "Türöffner" aufgelegt, das kleinen und mittleren Unternehmen konkrete Tipps und eine Vielzahl von Trainingsangeboten bietet. Seit November 2005 werden vier Jung-Unternehmerinnen durch das länderübergreifende Coaching-Projekt unterstützt und von Min von Cramer und Anne Tielker durch die verschiedenen Phasen ihrer Existenzgründung begleitet.

Das bisherige Fazit fällt rundum positiv aus, und die Frauen sind sich einig, dass die fach- und sachkompetente Hilfe sie bereits vor vielen schweren Fehlern bewahrt hat. "Die Bauchlandung wäre mit der ersten Steuererklärung bereits vorprogrammiert gewesen", sagt Anette Sauer, die in Luttum eine medizinische Fußpflegepraxis betreibt. Durch die intensive Beratung während der monatlichen Treffen oder via Telefon und Mail habe "ihre" Gründungsberaterin Min sie vor vielen Fehlern bewahrt. Für Iris Tellermann vom Borsteler Blumengeschäft Blickfang war es wichtig, Fragen rund um die Organisation der Selbstständigkeit los zu werden.

Auch persönliche Unsicherheiten wurden in den Coachings abgebaut. "Ich habe meine Dienstleistung oft unter Wert verkauft. Habe gearbeitet und gearbeitet und sah doch kein Ziel", verdeutlicht Heide Golisch, die unter dem Namen "Heidesign" eine kleine Agentur für Wegdesign betreibt. Min von Cramer habe sie richtiggehend aufgebaut. "Ich habe Zeitmanagement gelernt. Heute weiß ich außerdem, was meine Arbeit wert ist, und erst vor kurzem habe ich nein gesagt, als ein Kunde den Preis drücken wollte", berichtet sie stolz. Andrea Helmich, die unter dem Label Kolibri-Mode näht und Stickbilder designt, hat ähnliche Erfahrungen gemacht. "Wenn man wie ich zu Hause arbeitet, besteht zudem die Gefahr, dass man in der Arbeitsmühle untergeht. Hier hat die intensive Begleitung durch Anke Tielker geholfen.

"Zum Bedauern von KVHS-Programmbereichsleiterin Christiane Stürmann ist für "Türöffner", das im Dezember diesen Jahres ausläuft, noch kein Nachfolgeprojekt geplant.